Bildungszugänge im Rheingau-Taunus-Kreis

Für Menschen, die neu nach Deutschland gekommen sind, steht das Erlernen der deutschen Sprache an erster Stelle. Um langfristig in Deutschland Fuß zu fassen, einen Arbeitsplatz und eine geeignete Wohnung zu finden, ist die Sprache der oftmals alles entscheidende Faktor. Auf den folgenden Seiten sind Träger im Rheingau-Taunus-Kreis zusammengefasst, die Deutschkurse anbieten. Es gibt außerdem einen Überblick zu den informellen Wegen, die Sprache zu erlernen.

Auch die Schulbildung, bzw. der passgenaue Einstieg in das deutsche Bildungssystem, ist sehr wichtig. Lernen ist zwar alters- und auch ortsunabhängig, doch welcher Weg individuell der Richtige ist, hängt vom Lebensalter und der eigenen Bildungsvorerfahrung ab. Im Folgenden werden das deutsche Schulsystem, die Beratungsangebote im Bereich Bildung und weitere Möglichkeiten des Selbstlernens vorgestellt.

Frühe Kindheit - Hilfen und Angebote

Bereits in frühester Kindheit werden wichtige Weichen für die Lust am Lernen gestellt. Eine Zusammenfassung über Angebote und Fördermöglichkeiten, Beratung und Hilfe für Eltern von Babys und Kindern finden sich bei dem Netzwerk Frühe Hilfen.

Ein spezielles Angebot für Kinder unter 6 Jahren, deren Eltern nach Deutschland geflohen sind, bietet das Programm Kita-Einstieg an. In Spielkreisen erlernen Eltern und Kinder, angeleitet von Fachkräften, wie ein möglicher Tagesablauf in einer Kindertagesstätte aussieht. Dies soll den Eltern und den Kindern den Einstieg in eine Einrichtung erleichtern. Bei Fragen, wo es dieses Angebot im RTK gibt, wenden Sie sich bitte an:

Netzwerk Kita-Einstieg 

Rheingau-Taunus-Kreis

Tel.: 06124 – 510 123

E-Mail: e.wittmann@rheingau-taunus.de
 

Kindertagesstätten und Tagesmütter

Die Kindertagesstätten im Rheingau-Taunus-Kreis sind kommunal oder kirchlich geführt. Der Kreis führt keine eigenen Kindertagesstätten. Die Eltern bzw. Sorgeberechtigten wenden sich bitte an die jeweiligen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in ihrer Gemeinde oder Stadt, wenn sie ein Kind betreuen lassen möchten. In vielen Fällen können sich die Eltern auch direkt an die Leitung der Einrichtung wenden. Überblick aller Kindertagesstätten im Landkreis.

TIPP: Erklärvideos zu Kindertagesstätten in Deutschland in vielen Sprachen, gefördert von den Bundesländern Bayern und Hessen und Didacta Verband e. V.

Seit August 2013 besteht ein Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung für Kinder ab 1 Jahr. Das kann ein Platz in einer Kindertagesstätte, einem Kindergarten oder bei einer Tagesmutter sein. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Seite Familienrecht.

Kosten

Seit 2018 ist der KiTa-Platz in Hessen für alle Kinder ab dem vollendeten 3. Lebensjahr kostenfrei. Eine Kostenübernahme durch das Jugendamt kann im Bedarfsfall nur für Kinder unter 3 Jahren und für Kinder von 3-6 Jahren, die mehr als 6 Stunden täglich betreut werden, erfolgen. Sollten Sie Fragen hierzu haben, können Sie sich an den Fachdienst Jugendhilfe wenden.

Tagespflegeeltern

Für Kinder unter 3 Jahren gibt es neben einem regulären Platz in einer Kindertagesstätte auch eine andere Möglichkeit: Eine Betreuung durch eine Tagespflegeperson.

Bei Kindern ab dem vollendeten 3. Lebensjahr ist eine Betreuung durch Tagespflegepersonen im Einzelfall zu prüfen. Ein Rechtsanspruch besteht nicht mehr.

Bei Fragen gibt die Kindertagespflege des Rheingau-Taunus-Kreises Auskunft:

Kindertagespflege

Heimbacher Straße 7

65307 Bad Schwalbach

Tel.: 06124 – 510 583

E-Mail: jugendhilfe@rheingau-taunus.de
 

Mehrsprachige Kinderbücher
Die Bücherpiraten haben in Kooperation mit der Margot und Jürgen Wessel-Stiftung, der Possehl-Stiftung sowie der Stiftung Jugendmarke das Projekt bilingual-picturebooks ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist eine Datenbank mit zweisprachigen Bilderbuch-Geschichten von Kindern für Kinder. Leseförderer aus der ganzen Welt können dort Geschichten von Kindern hochladen. Ein Netzwerk von ehrenamtlichen Helfern übersetzt die Geschichten in 1001 Sprache. Möglichst viele Versionen werden zusätzlich als Hörbuch eingesprochen.
Familien und Leseförderer von überall her können sich die Geschichten in zwei beliebigen Sprachen kostenlos herunterladen.

Schule in Hessen

In Hessen gibt es eine 10-jährige Schulpflicht (bzw. 9 Jahre + 1 Jahr Berufsschule), diese gilt für alle Kinder, unabhängig von der Herkunft, die in diesem Bundesland wohnen. Im Alter von 6, oder spätestens mit 7 Jahren, werden Kinder im Rheingau-Taunus-Kreis eingeschult. Die Grundschule kann nicht frei für das Kind gewählt werden. In der Regel geht das Kind auf die Schule, in deren Nähe es wohnt. Im Einzelfall kann eine Gestattung gestellt werden. Nach der 4. Klasse und dem damit verbundenen Ende der Grundschule können die Sorgeberechtigen mit dem Kind die weiterführende Schule wählen bzw. sich bewerben. Doch auch hier gilt: Nur die Schule in der direkten Umgebung MUSS das Kind aufnehmen.

Informationen zu den Schulformen in Hessen finden sich beim Kultusministerium.

Schule oder Schulamt

Es empfiehlt sich, für alle pädagogischen und organisatorischen Fragen, sich direkt an die Schule im eigenem Bezirk, bzw. bei älteren Kindern, an die Schule der Wahl zu wenden. Das Schulamt unterstützt aber auch Eltern bei der richtigen Schulwahl oder Fragen nach pädagogischen Richtungen. Auch wenn Kinder besondere Aufmerksamkeit brauchen oder spezielle Bedürfnisse haben, kann ein Termin beim Schulamt ratsam sein.

Staatliches Schulamt für den Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden
Walter-Hallstein-Straße 3-7
65197  Wiesbaden

Tel.: 0611 – 880 30
Fax: 0611 – 880 346 6

E-Mail: poststelle.ssa.wiesbaden@kultus.hessen.de

Webseite: schulaemter.hessen.de/standorte/wiesbaden

Sie erreichen das Staatliche Schulamt telefonisch:

Montag bis Freitag

9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Vereinbaren Sie Besuchstermine bitte telefonisch. Diese Termine können auch außerhalb der genannten Servicezeiten liegen.
 

Schülerbeförderung

Ein wichtiger Aufgabenteil in der Schulverwaltung ist die Schülerbeförderung. Der Rheingau-Taunus-Kreis ist für die Beförderung und die Erstattung der Fahrtkosten für die Schülerinnen und Schüler bis zum Ende der Sekundarstufe I zuständig. Außerdem werden die Fahrtkosten für die Grundstufe der Berufsschule, das erste Jahr einer zweijährigen Berufsfachschule und das erste Jahr der besonderen Bildungsgänge an der Berufsschule übernommen.

Entscheidungen ergehen unter der Berücksichtigung der gesetzlichen Bestimmungen des Hessischen Schulgesetzes, zumutbarer Bedingungen, der Interessen des Gesamtverkehrs und des Grundsatzes der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit über die Beförderungsart.

Grundanträge und Erstattungsanträge für Fahrtkosten lassen Sie bitte zuerst von der Schule bestätigen. Dann geben Sie den Antrag beim Fachdienst Schulen, Sport, Hochbau und Liegenschaften des Rheingau-Taunus-Kreises ab: 

Fachdienst Schulen, Sport, Hochbau und Liegenschaften

Heimbacher Straße 7

65307 Bad Schwalbach

Tel.: 06124 – 510 330

E-Mail: schule-sport-hochbau@rheingau-taunus.de
 

Gruppenschülerhilfe 

An manchen Schulen gibt es die Möglichkeit, an einer Gruppenschülerhilfe teilzunehmen. An welchen Schulen dies angeboten wird, erfahren Sie über den Fachdienst Jugendhilfe des RTK.

Fachdienst Jugendhilfe

Heimbacher Straße 7

65307 Bad Schwalbach

Tel.: 06124 – 510 583

E-Mail: jugendhilfe@rheingau-taunus.de
 

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit ist ein Beratungs- und Unterstützungsangebot der Kinder- und Jugendhilfe an dem Ort, an dem sich Kinder und Jugendliche täglich aufhalten.

  • Sie ist Ansprechpartnerin für alle Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern bzw. Erziehungsberechtigten.
  • Während offener Sprechstunden können sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Sorgen, Nöten und Anliegen an die Schulsozialarbeit wenden. Die Gespräche werden vertraulich behandelt.
  • Bei Krisen und Konflikten bietet sie Beratung und Begleitung an und eröffnet Zugänge zu weiterführenden Beratungs- und Unterstützungsangeboten der Jugendhilfe und weiterer Institutionen. 
     

Darüber hinaus stellt Schulsozialarbeit Angebote für Klassen und Gruppen im präventiven Bereich zur Sozialkompetenz, Konfliktfähigkeit, Demokratielernen und anderen relevanten Themen bereit.    

Schulsozialarbeit gibt es im Rheingau-Taunus-Kreis an allen Schulen der Sekundarstufe 1, an den beiden Beruflichen Schulen und einigen Grundschulen.

Bei Fragen zur Schulsozialarbeit wenden Sie sich bitte an die Koordinationsstelle des RTK:

Koordination Schulsozialarbeit

Heimbacher Straße 7

65307 Bad Schwalbach

Anja Schubert oder Christina Sause

E-Mail:  c.sause@rheingau-taunus.de

E-Mail:  a.schubert@rheingau-taunus.de
 

Ehrenamtliche Lernunterstützung  

In der Stadt Idstein unterstützen Lernpatinnen und Lernpaten Kinder und Jugendliche bei den Hausaufgaben. Zusätzlich geben sie vielseitige Tipps, um das Lernen zu fördern oder die Freizeit sinnvoll zu gestalten.

Jugend- und Familienberatung

Die Jugend - und Familienberatungsstellen in Rüdesheim und Idstein bieten Fachkräften und Familien, einzeln oder gemeinsam, vertraulich, individuell und kostenlos Unterstützung an. Bei Fragen zur Erziehung, Problemen in der Schule, Konflikten in der Familie, Entwicklungs- oder Verhaltensauffälligkeiten können sich Eltern oder auch Fachkräfte an das Mitarbeiterteam der Jugend- und Familienberatung wenden. Sie können sich telefonisch und persönlich anmelden. 

Erziehungsberatung Idstein

Arbeitsgebiete: Erziehungsberatung

Veitenmühlweg 5

65510 Idstein

Tel.: 06126 – 959 577 921

E-Mail:  eb-i@rheingau-taunus.de

 

Erziehungsberatung Rüdesheim

Arbeitsgebiete: Erziehungsberatung

Am Eibinger Tor 14/16

65385 Rüdesheim am Rhein

Tel.: 06722 – 407 914 3

E-Mail: eb-r@rheingau-taunus.de

Deutsch an Schulen

An einigen Schulen sind Intensivklassen Deutsch eingerichtet. In diesen Klassen erhalten Kinder, die noch nicht gut Deutsch sprechen, zusätzlich zum regulären Unterricht, Deutschunterricht. An welchen Schulen es diese Klassen im Rheingau-Taunus-Kreis gibt, erfahren Sie über das Schulamt in Wiesbaden:

Staatliches Schulamt für den Rheingau-Taunus-Kreis und die Landeshauptstadt Wiesbaden
Walter-Hallstein-Straße 3-7
65197  Wiesbaden

Tel.: 0611 - 880 30

Fax: 0611 - 880 346 6

E-Mail: poststelle.ssa.wiesbaden@kultus.hessen.de

Sie erreichen das Staatliche Schulamt telefonisch:

Montag bis Freitag

9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Vereinbaren Sie Besuchstermine bitte telefonisch. Diese Termine können auch außerhalb der genannten Servicezeiten liegen.

Deutsch an der Berufsschule

Ab dem Alter von 16 Jahren können Menschen mit Fluchthintergrund, die noch nicht gut Deutsch sprechen, die InteA-Klassen der Beruflichen Schulen besuchen. Dazu wird im Aufnahme- und Beratungszentrum in Wiesbaden informiert.

Sprachkurse

Eine Übersicht der Träger, die im Rheingau-Taunus-Kreis Deutschkurse anbieten, finden Sie hier.

Jugendintegrationskurs

Bis zum Alter von 27 Jahren kann ein Jugendintegrationskurs beim Jugendmigrationsdienst besucht werden. In Rheingau-Taunus-Kreis wird dieser vom Internationalen Bund (IB) angeboten. 

Jugendmigrationsdienst Idstein

Grunerstr. 58

65510 Idstein

Tel.: 06126 - 188 4

Fax: 06126 - 569 52

E-Mail: JMD-Idstein@ib.de

Integrationskurs

Die Ausländerbehörde prüft bei der erstmaligen Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis, ob ein Anspruch oder eine Verpflichtung zur Teilnahme an einem Integrationskurs besteht. Ausländer, die keinen gesetzlichen Anspruch haben, können vom BAMF zur Teilnahme zugelassen werden. Nähere Informationen gibt es dazu beim Fachdienst Migration

Sie suchen einen Integrationskurs? Oder eine Beratungsstelle für den Bereich Migration? Hier finden Sie Informationen über Angebote in Ihrer Nähe.

Ausbildungswege im Rheingau-Taunus-Kreis

Mit Vollendung des 15. Lebensjahres kann eine Ausbildung begonnen werden. Voraussetzung ist häufig der Mittlere Schulabschluss (Hauptschule/Realschule), in Einzelfällen geht es aber auch ohne. Im Regelfall findet der praktische Teil der Ausbildung in den Unternehmen statt und die Theorie an den Beruflichen Schulen im Rheingau-Taunus-Kreis.

Berufliche Schulen Untertaunus

Berufliche Schulen Rheingau

Mehr Informationen hierzu und über Einstiegsprogramme speziell für Geflüchtete:

Wenn der Asylstatus ungeklärt oder unsicher ist, gibt es hier zusätzliche Informationen: www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de

Mit Abschluss der InteA-Klasse gibt es mehrere Möglichkeiten, wie es für die Schülerin oder den Schüler weitergehen kann.

Weitere Möglichkeiten

Ausbildungslotse

Der Ausbildungslotse ist Anlaufstelle im Rheingau-Taunus-Kreis für Ratsuchende und benachteiligte Menschen aus den Bereichen SGB II und SGB XII, die an der Schnittstelle Übergang Schule-Beruf stehen und vorrangige Hilfsangebote von staatlichen Stellen nicht bzw. wenig nutzen. Der Ausbildungslotse ergänzt und komplettiert die Arbeit im Projekt „Berufsstarter“ im Rheingau-Taunus-Kreis.

Hauptziele sind die Heranführung der Zielgruppe an die Hilfssysteme und die nachhaltige Vermittlung. Der Ausbildungslotse versteht sich als nachrangiges bzw. ergänzendes Angebot, das eng mit den regionalen Akteurinnen und Akteuren sowie weiteren Partnerinnen und Partnern kooperiert. Der Ausbildungslotse berät, unterstützt und begleitet im Operativen. Er bietet Orientierung bei der Angebotsvielfalt rund um Schule, Ausbildung, Studium und Beruf. Er bietet Fachberatung zur beruflichen Orientierung und ist Ansprechpartner für die genannte Zielgruppe und Familienangehörige.

Anlaufstellen zur Anerkennung der Zeugnisse

Häufig gibt es bereits einen Schulabschluss, der im Ausland erworben wurde. Wenn dazu die Zeugnisse vorhanden sind, müssen diese in Deutschland anerkannt werden. Dasselbe gilt für einen Berufsabschluss oder einen Hochschulzugang (Universität). Auskunft dazu gibt die Kultusministerkonferenz als Zentralstelle des Bildungswesens.

Allgemeine Informationen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse gibt es auch in anderen Sprachen.

In Hessen ist für die Anerkennung der schulischen Abschlüsse das Staatliche Schulamt  zuständig.

Anerkennung inländischer und ausländischer Bildungsnachweise 

Staatliches Schulamt für den Landkreis Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt
Rheinstraße 95
64295 Darmstadt

Tel.: 06151 – 368 248 7 

Fax: 06151 – 368 240 0 

E-Mail: bildungsnachweise.ssa.​​​​​darmstadt@kultus.hessen.de

Deutsch für Unterwegs

Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, sein Deutsch zu verbessern oder die ersten Schritte beim Deutschlernen zu machen, hier sind ein paar gute und kostenlose Angebote:

Das Online-Lernportal  des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV) bietet kostenfrei einen A1 Kurs an. Eine einmalige Registrierung ist notwendig. Es können Übungen gemacht und Videos angeschaut werden, ein digitaler Tutor unterstützt dabei.

Mit NICOS Welt bietet die Deutsche Welle sehr unterhaltsam Videos zum Deutschlernen an. Sie wurden gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit erstellt.

In fast jeder Kommune im Rheingau-Taunus-Kreis gibt es Ehrenamtliche, die sich mit verschiedenen Angeboten für Neuzugewanderte einsetzen. Projekte und Anlaufstellen finden sich hier.

Sprachenlernen in Coronazeiten

Bildungseinrichtungen und Bildungsträger bieten in Coronazeiten. Alternative Möglichkeiten zum Onlinelernen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Integrationskursen und berufsorientierten Sprachkursen sind hier zusammengestellt.
 

Leseförderung

Das Ziel der Initiative Bücherpiraten ist, geflüchteten Kindern und Jugendlichen die Welt der Literatur näher zu bringen. Auf der Internetseite findet sich u. a. eine Datenbank mit zweisprachigen Bilderbuchgeschichten von Kindern für Kinder. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Initiative übersetzen verfügbare Geschichten in 1001 Sprachen. Viele Versionen werden zusätzlich als Hörbuch angeboten.
Die Initiative folgt der Empfehlung der Leseförderung: Der erste Kontakt mit dem Buch sollte immer in der Muttersprache sein. 
Familien und auch Menschen, die mit geflüchteten Kindern arbeiten, können auf der Internetseite Geschichten in zwei beliebigen Sprachen kostenlos herunterladen.

Homeschooling und Zuhause lernen

Durch die Pandemie müssen viele Kinder und Jugendliche Zuhause lernen. Hier gibt es für alle Schulfächer und auch die Nebenfächer tolle Seiten zum Üben und Ausprobieren. Viele sind kostenlos, vereinzelt ist es jedoch im Vorfeld nötig ein Abonnement abzuschließen.

Hessencampus im Rheingau-Taunus-Kreis

Der HessenCampus bietet vertraulich, neutral und kostenlos Beratung für den Bildungseinstieg oder Umstieg für jedes Alter und Menschen jeglicher Herkunft an. Sie erhalten Informationen zu den Möglichkeiten, die Sie ganz persönlich haben. Lebenslanges und lebensbegleitendes Lernen steht dabei im Vordergrund.

Die Bildungsberatung bietet Ratsuchenden Informationen, Orientierung und Beratung zu:

- Fort- und Weiterbildung

- Finanzierung und Fördermöglichkeiten von Bildungsangeboten (Bildungsprämie)

- Neuorientierung

- Wiedereinstieg in den Beruf

Bitte vereinbaren Sie einen Termin für eine Beratung.

Im persönlichen Beratungsgespräch werden wir gemeinsam Ziele erarbeiten, Perspektiven eröffnen und Handlungsoptionen aufzeigen.

HESSENCAMPUS RHEINGAU + TAUNUS

vhs Rheingau-Taunus e.V.
Erich-Kästner-Schule 5
65232 Taunusstein


Ansprechpartnerin
Claudia Liebold (pädagogische Mitarbeiterin HC/FSA)

Tel.: 06128 – 927 725
Fax: 06128 – 927 735
E-Mail: info@hc-r-t.de oder liebold@vhs-rtk.de

Weitere Informationen finden Sie unter www.hc-r-t.de oder www.vhs-rtk.de.

Der Transition Guide gibt Geflüchteten sowie Helferinnen und Helfern Tipps und Anleitungen zu den Themen Ankunft in Deutschland, Arbeitsleben, Bildungsmöglichkeiten sowie zur Haftpflichtversicherung, Krankenversicherung und Kontoeröffnung. Die Informationen sind auf die spezielle Situation von Geflüchteten zugeschnitten und stehen in mehreren Sprachen zur Verfügung.

Finanzierung? 

Einen Überblick zu Finanzierungs- oder Unterstützungsangeboten für Ihre Aus- oder Weiterbildung finden Sie im Bereich Finanzen.